Presseberichte


Kontakt
Oberbergische Gesellschaft zur Hilfe für psychisch Behinderte mbH
Kleine Bergstrasse 7
51643 Gummersbach

Tel.:0 22 61 - 6 03 40
Fax:0 22 61 - 6 26 66
info@ogb-gummersbach.de

Kleine Bergstrasse 7
51643 Gummersbach
Home Sozialpsychiatrische Kontaktzentren SPZ Gummersbach Integrations-Fachdienst Gummersbach

Integrationsfachdienst / Berufsbegleitung

Der Integrationsfachdienst (IFD) steht Menschen, die von Behinderung bedroht sind und Menschen mit Behinderungen, deren Arbeitgebern und betrieblichen Helfern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Der Integrationsfachdienst, Bereich Berufsbegleitung (IFD-B), hat die Aufgabe, psychisch kranke und behinderte Menschen bei der Sicherung des Arbeitsplatzes zu unterstützen.

Ansatzpunkte sind Probleme im Arbeitsbereich, die durch die Begleitung gelindert oder beseitigt werden sollen. Hierzu finden regelmäßige Gespräche mit den Klienten statt. Darüber hinaus wird das relevante betriebliche, administrative, psychosoziale/psychiatrische und familiäre Umfeld einbezogen.

Der IFD wird aus Mitteln der Ausgleichsabgabe durch das Integrationsamt des Landschaftsverbandes finanziert. Das Angebot des Dienstes ist kostenfrei. Unsere Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.

1977 wurde der bundesweit erste, damals noch Psychosoziale Dienst, in Köln gegründet. Im Rahmen eines Modellprojektes im Oberbergischen Kreis wurde 1980 der zweite Psychosoziale Dienst in Gummersbach aufgebaut. Seither delegierte das rheinische Integrationsamt (beim Landschaftsverband Rheinland), das laut Schwerbehindertengesetz für die begleitenden psychosozialen Hilfen von schwerbehinderten Arbeitnehmern zuständig ist, die Aufgaben des berufsbegleitenden Dienstes an die örtlichen Träger der psychiatrischen ambulanten Versorgung im gesamten Rheinland.

Der Integrationsfachdienst / Berufsbegleitung in Gummersbach wird durch eine Diplom-Sozialpädagogin mit einem vollen Stellenanteil vertreten. Die Büro- und Beratungsräume befinden sich in Gummersbach-Vollmerhausen in einer Bürogemeinschaft mit dem Integrationsfachdienst/Vermittlung sowie dem Integrationsfachdienst für geistig und körperbehinderte Menschen.

Einzelfallhilfe

Die Vermittlung der Klienten erfolgt durch viele verschiedene Stellen:
  • niedergelassene Fachärzte
  • Sozialdienst der psychiatrischen Krankenhäuser und Kurkliniken
  • Tageskliniken
  • Werkstatt für behinderte Menschen
  • Einrichtungen der OGB
  • Sozialpsychiatrischer Dienst
  • Berufsbetreuer
  • Fürsorgestelle Gummersbach
  • Rheinisches Integrationsamt
  • Schwebehindertenvertretungen
  • Betriebsräte, Betriebssozialarbeiter
  • andere soziale Dienste

Das Erstgespräch dient der psychosozialen und beruflichen Anamnese und der Zielbestimmung. Sind weitere Gespräche angezeigt, so finden diese regelmäßig entweder in den Räumlichkeiten des IFD, einer unserer Kontaktstellen oder bei Bedarf auch im häuslichen Umfeld der Klienten statt. Sie beinhalten zuerst die Abklärung des Unterstützungsbedarfs und der Klärung des Kostenträgers. Das Motto „so wenig wie möglich und so viel wie nötig“ stärkt die Ressourcen der Klienten und hält oder vergrößert ihre Selbstständigkeit wie ihr Selbstbewusstsein.

Betriebliche Kontakte

Mit Einverständnis und unter Beteiligung der Betroffenen werden klärende konfliktlösende Gespräche mit Kollegen, Vorgesetzten, Betriebsrat, Personalrat, Schwerbehindertenvertretung oder Arbeitgebern geführt, Aufklärungsarbeit geleistet und ständiger Informationsaustausch betrieben. Dies dient der differenzierten Betrachtung der Problematik im betrieblichen Umfeld.

Kündigungsschutzverfahren

Kündigungsverfahren nehmen in gewissem Sinne eine Sonderstellung der Arbeit des IFD/Berufsbegleitung ein. Laut Schwerbehindertengesetz haben schwerbehinderte Arbeitnehmer (Menschen mit einem Grad der Behinderung ab 50 %) einen besonderen Kündigungsschutz.

Das bedeutet, dass der Arbeitgeber – wenn er eine Kündigung beabsichtigt – beim Integrationsamt einen Kündigungsantrag stellen muss. Es findet im Zuge einer Sachverhaltsermittlung eine Kündigungsverhandlung statt, an der alle beteiligten Personen teilnehmen und gehört werden. Bei Bedarf kann der IFD zur psychischen Problematik des Arbeitnehmers eine fachdienstliche Stellungnahme abgeben. Vorrangiges Ziel Handelt es sich um einen seelisch erkrankten Arbeitnehmer, ist auch der IFD bei der Verhandlung dabei und nimmt zur psychosozialen Problematik Stellung. Vorrangiges Ziel ist es meistens, den Arbeitsplatz zu erhalten. Oft gelingt dies indem betont wird, dass die Verhaltensweisen, die zu Konflikten geführt haben, krankheitsbedingt sind.

Eine Lösungsmöglichkeit ist, den Kündigungsantrag für eine gewisse Zeit auszusetzen, in der durch vielfältige Maßnahmen – eingeleitet durch die Fachkraft – versucht wird die gesamte betriebliche und individuelle Situation verbessert wird. In diesem Sinne kann eine Kündigungsverhandlung durchaus ein Neubeginn sein. Dies kann genauso ein Beenden des Arbeitsverhältnisses bedeuten, das dem erkrankten Arbeitnehmer ermöglicht, eine angemessene Arbeitsstelle zu finden, die seinen Stabilisierungsprozess eher unterstützt, als ihm schadet.

Nach dem Kündigungsverfahren wird oft eine kontinuierliche Betreuung begonnen, um die eingeleiteten Schritte zu begleiten, zu unterstützen, alte Konflikte aufzuarbeiten und neue möglichst zu verhindern.

Aufklärung

Einen wichtigen Anteil – im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit – nimmt auch die Beratung in den Betrieben ein.

Die Aufklärung der Betrieblichen Helfergruppen und der sonstigen Mitarbeiter, die mit dem psychisch kranken Arbeitnehmer befasst sind oder sein könnten, soll Verständnis für die Belange von psychisch Erkrankten im Arbeitsleben geschaffen, Kenntnissen über psychische Krankheiten und deren Auswirkungen vermittelt sowie Motivationsarbeit zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen für psychisch Erkrankte geleistet werden.

Kooperation

Wie dargestellt, ist die Arbeit des IFD eine sehr vielfältige. Hierzu sind neben psychiatrischen Kenntnissen solche in Arbeits-, Sozial- und Schwerbehindertenrecht nötig. Daneben weiß die Fachkraft Bescheid über Anforderungen und Bedingungen der einzelnen Berufsbilder im speziellen und des Arbeitsmarktes im allgemeinen. Sie muss sich sowohl einen Überblick verschaffen über innerbetriebliche Strukturen als auch über Rehabilitationsmöglichkeiten.

Der IFD/Berufsbegleitung steht damit im Schnittpunkt von psychisch erkrankten Arbeitnehmern, Sozialversicherungssystem, Berufsumfeld und Psychiatrie. Es wird daher zum Wohle des erkrankten Menschen eine Übereinstimmung von allen Bereichen angestrebt, die dennoch allen Beteiligten gerecht wird.

Die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Institutionen hat die Teilnahme an diversen Konferenzen in unterschiedlicher Regelmäßigkeit zur Folge:
  • Entlassbesprechungen
  • teilstationäre Arbeitstherapie, beruflicher Wiedereingliederungslehrgang
  • ggfs. Reha-Konferenzen
  • Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Erwachsene
  • Arbeitskreis „Arbeit für psychisch Behinderte“ im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband
  • Arbeitsgemeinschaft der Integrationsfachdienste im Rheinland
  • Supervision

Ansprechpartner

Frau Bettina Heymel
Vollmerhauser Straße 30
51645 Gummersbach
Telefon: 0 22 61 - 80 57 18
Fax: 0 22 61 - 80 57 37
b.heymel@ifd-gl.de

Zusammenfassung

Eine Broschüre des Landschaftsverbandes Rheinland heißt „Arbeit ist Leben“. Auch wenn dies ein „typisch deutscher“ Titel ist in dem Sinne: „Leben, um zu arbeiten“, so hat die Erwerbsfähigkeit für psychisch erkrankte Menschen dennoch einen immens hohen Stellenwert.

RSS-Feed     Impressum     Webseite www.media-x-vision.de     Kontakt     Admin     Hintergrundbild anzeigen